Doppelt hält besser! (gefolgt von einem Hilferuf)

Wir haben schon nicht mehr daran geglaubt, aber am Mittwoch, dem 20. und Donnerstag, dem 21. Januar 2022 fanden nach knapp zwei Jahren endlich mal wieder echte RoboterWettbewerbe statt.


Am sonnigen Mittwoch trafen Bartoloneo Billep (10/2), Paulus Zühlke (9/1) und Cedric Hathaway (10/1) mit unserem Roboter Rüdi in der schönen Aula des Pankower Max-Delbrück-Gymnasiums auf neun weitere Teams aus Berlin.

Natürlich maskiert und frisch getestet. So viel Corona-Realität muss sein.


Die Aufgabe war noch immer die gleiche wie in dem Video-Wettbewerb im Dezember. Wieder mussten die auf dem Tisch verteilten gelben Bälle eingesammelt und in den zentralen Bereich geschossen, geschoben oder sonst irgendwie abgelegt werden. Aber dieses Mal wurden neben den einsamen Skills endlich auch wieder die Teamwork Challenges ausgetragen.

Bei den Skills gilt es sowohl autonom als auch ferngesteuert mit nur einem Roboter auf dem Tisch in jeweils einer Minute so viel wie möglich Punkte zu erreichen.

Bei den Teamwork Challenges werden diese Aufgaben mit jeweils einem anderen Team -eben in Teamwork- bewältigt und die erreichten Punkte werden beiden Teams gut geschrieben.


Über die Weihnachtsferien wurde der Roboter noch einmal komplett runderneuert und die Programmierung überarbeitet.

Vor Ort lief dann auch nach der langen Abstinenz wieder alles nach den bereits bekannten Mustern: Konnte Rüdi die Bälle in den Testläufen noch problemlos einsammeln und zur richtigen Position bringen, versagte die komplette Steuerung sobald er die erste Runde bestreiten musste, und der Roboter bewegte sich nicht mehr.

Aber nachdem diese technischen Probleme behoben waren, lief alles nach Plan.

Als nächstes machten wir uns an die Skills. Im autonomen Modus erreichte Rüdi 12 Punkte und im ferngesteuerten Modus sogar 21!

Unsere weiteren Matches in den Allianzen verliefen ebenfalls gut, so dass wir dann am Ende den 4. Platz belegten. Als es zu den entscheidenden Finalrunden kam, erreichten wir mit dem Mädchen-Team der Berlin Cosmopolitan School gute 27 Punkte. Jedoch erreichte die beste Allianz 36 Punkte und qualifizierte sich so zu den German Masters.

Die zweite Möglichkeit uns zu qualifizieren waren die Skills. Dort fehlten uns am Ende jedoch ganze zwei Punkte im autonomen Modus, um an dem davor platzierten und damit qualifizierten Team vorbeizuziehen.

Schade, dass wir es so knapp verpasst haben, aber trotzdem war es eine schöne Erfahrung für uns.

Am Donnerstag fand dann im Köpenicker BEST-Sabel-Gymnasium der Wettbewerb für unseren WM-erfahrenen Roboter Heini statt. Auch hier ging es wieder um die Qualifikation zu den German Masters in Hamburg. Dank unseres Erfolges beim Videowettbewerb im Dezember hatten wir diese Qualifikation eigentlich schon in der Tasche. Aber eine zweite Qualifikation und ein Pokal waren uns trotzdem ein sehr schöner Ansporn.

Da Marius zur Quarantäne verdammt war, steuerte Vincent Fratzscher dieses Mal mit Johanna Barsch (beide 10/1) den ebenfalls sehr stark umgebauten Roboter. Neben den heimischen BEST-Sabels waren das Team Humboldt Makerspace vom Alexander von Humboldt-Gymnasium (gecoacht von Enrico Drubba) und wieder ein Team der Berlin Cosmopolitan School aus Mitte anwesend. Skills standen diesmal nicht auf dem Programm, dafür aber mit dem Tournament die aufregendste Disziplin, bei der zwei Allianzen aus je zwei Teams gegeneinander antreten.

Natürlich durften auch heute die üblichen Startschwierigkeiten nicht fehlen: Bei den letzten Umbauten hatten unsere Tüftler das Maximalmaß wohl etwas aus den Augen verloren, so dass Johanna und Vincent schnell noch letzte Schrumpfungen vornehmen mussten. Aber dann konnte es losgehen.

Bei nur vier anwesenden Teams waren alle möglichen Kombinationen schnell zweimal durchgespielt und im Finale starteten wir gemeinsam mit unseren Wunschpartnern, den BEST-Ghosts gegen die „Enricos“ und die Cosmo Stars.

Nochmal kurz durchatmen und lockern, Akkus wechseln und Motoren kühlen.

Die ersehnte Qualifikation würden die beiden Teams erhalten, die als erstes zwei Siege erkämpft haben. Auf dem Foto könnt ihr es erkennen: Am Ende des sehr schönen Tages hielt das Team Heinitz einen schönen Pokal in den Händen und hatten unsere doppelte Qualifikation zu den German Masters in der Tasche.


Wir bedanken uns beim Max-Dellbrück-Gymnasium, beim BEST-Sabel-Gymnasium und natürlich bei den Wettbewerbsveranstaltern, insbesondere bei Herrn Schanz für die zwei schönen Tage. Alle waren sich einig, dass der echte Kontakt zu den anderen Teams alle Videowettbewerbe in den Schatten stellt.


Am Ende muss aber doch nochmal Corona in die nächsten Schritte grätschen:

Die aktuelle Infektionswand verhindert leider die für den Februar geplanten German Masters. Die Veranstalter hoffen auf eine verschobene Austragung im März oder April. Aber dadurch geraten die Anmeldungen zu den World Robotics, die bereits Anfang Mai stattfinden sollen, in zeitliche Bedrängnis. Deshalb folgen die deutschen Verantwortlichen nun einem internationalen Trend und schreiben sogenannte Wildcards für die WM aus. Das heißt, dass sich alle Teams melden dürfen, die gern zur WM fahren würden und aus diesen Bewerbern werden die besten Vorrunden-Teams ausgewählt.

Außer Geld fällt uns kein Grund ein, der ein doppelt qualifiziertes Team von dieser Fahrkarte trennen sollte. ;)


Deshalb hier unser Aufruf:

Bitte unterstützt unser Team dabei, den Namen Heinitz nach Dallas in Texas zu tragen!

Helft uns, unsere dritte WM-Beteiligung wieder zu einem Erfolg zu machen!

Spenden könnt ihr auf das Konto unseres Förderkreises überweisen:

Förderkreis des Gymnasium Rüdersdorf e.V.

Sparkasse MOL

IBAN DE69 1705 4040 3826 0678 50

Verwendungszweck: Robotik-AG WM Dallas


Allen bisherigen und zukünftigen Sponsoren möchten wir versichern: Sobald die Coronaregeln es zulassen, laden wir euch zu uns ein, um euch unsere Tüftler und Roboter in echt vorzustellen.


Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square